REIBEISEN

Europa-Literaturkreis-Kapfenberg

 

reibeisen_nr_32_mit_susanne_ulrike_maria_albrecht

 

REIBEISEN

– ein Instrument,

nicht nur für die Küche –

 

REIBEISEN hat etwas mit

SCHREIB / WEISEN zu tun

 

Weise Schreiber

schreiben Weisen,

die in die Zukunft weisen,

aufweisen und

etwas vorweisen können,

unser Kulturmagazin!

 

[Quelle / Originaltext: Europa Literatur Kreis Kapfenberg]

 

Europa-Literaturkreis-Kapfenberg

 

reibeisen_nr_32_mit_susanne_ulrike_maria_albrecht

 

Im April 2015 erscheint die nächste

Ausgabe des Kulturmagazins „REIBEISEN“

mit Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

reibeisen_nr_32_mit_susanne_ulrike_maria_albrecht

 

REIBEISEN

Das Kulturmagazin aus Kapfenberg

Nr. 32

Jahrgang 2015

Preis: Euro 15,00

 

Autorin des Literaturteiles

SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

Europa-Literaturkreis-Kapfenberg

 

Es ist mir eine Freude und eine große Ehre,

zum wiederholten Male im Kulturmagazin REIBEISEN

vertreten zu sein.

Meinen allerherzlichsten Dank an Europa Literatur Kreis

Kapfenberg.

Viele Grüße nach Österreich!

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

 

Friedrich von Schiller

 

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des

Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch,

wo er spielt.

 

Johann Christoph Friederich Schiller

 

Advertisements

Ein Liebesgedicht

Ludwig_Richter_Der_Brautzug_im_Fruehling_1847

[Ludwig Richter – Der Brautzug im Frühling 1847]

 

 

 

Ludwig_Richter_Der_Brautzug_im_Fruehling_1847

Ein Liebesgedicht

von

Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Es ist pure Magie

Sag meinen Namen

Auf deine unnachahmliche Weise

Es ist pure Magie

Lilienblüten

Wenn Wünsche in Erfüllung gehen

Es ist pure Magie

Du und ich

Ein Liebesgedicht für alle Ewigkeit

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

(03. November 1967)

deutsche Schriftstellerin

 

Ludwig_Richter_Der_Brautzug_im_Fruehling_1847

Uns entgegen gossen Nektarquellen

Ewig strömend ihre Wollustwellen;

Mächtig lösten wir der Dinge Siegel,

Zu der Wahrheit lichtem Sonnenhügel

Schwang sich unser Flügel.

 

Friedrich von Schiller

Johann Christoph Friederich Schiller

(10. November 1759 – 09. Mai 1805)

deutscher Schriftsteller

OHRENKINO

DSCN0112

DSCN0113

DSCN0116

DSCN0119

[Illustrationen von Wolfgang Freitag]

 

 

 

 

ALEX Berlin

Die kreative Medienplattform für Berlin!

ALEX Offener Kanal Berlin

#ALEXRADIO

 

OHRENKINO   Alex 88,4

Sendung „Fremde Welten / Endzeit“ am 5.4.2015 um 18 Uhr

(die Wiederholung am 19.4.)

 

Mit   SUSANNE ULRIKE MARIA ALBRECHT

 

DSCN0119

DSCN0116

DSCN0113

DSCN0112

Es ist wahr

Entdeckung

 

Seit wir uns lieben, ist alles ganz

einfach, alles ganz klar.

Es ist wahr.

 

Liebe in ihrer schönsten und

reinsten Form.

Es ist wahr.

 

Du bist zu mir gekommen.

Auf die andere Seite des Spiegels.

Es ist wahr.

 

Seitdem ist alles ganz einfach,

alles ganz klar.

Liebe, zu rein und zu schön, um

sie zu erfahren.

Du hast sie mir gegeben.

Es ist wahr.

 

Wir sind vereint auf der gleichen

Seite des Spiegels. Körper und

Schatten. Eine Seele. Tag und

Nacht.

Es ist wahr.

 

Keine Lügen, keine Geheimnisse,

keine Versprechen.

Keine Pein, keine Qual.

Es ist wahr.

 

Wir gehören zusammen.

Es ist wahr.

 

Wir sind ein Team. Wir sind

Partner. Unzertrennlich und stark.

Nicht zu schlagen.

Es ist wahr.

 

Unsere bedingungslose Liebe ist

unendlich, unsterblich für die

Ewigkeit.

Es ist wahr.

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

(03. November 1967)

deutsche Schriftstellerin

 

Entdeckung

 

Reicht dir die Dichtkunst ihre

Götterrechte, schwingt sich mit dir

den ew’gen Sternen zu.

Mit einer Glorie hat sie dich umgeben;

Dich schuf das Herz, du wirst

unsterblich leben.

 

Friedrich von Schiller

Johann Christoph Friederich Schiller

(10. November 1759 – 9. Mai 1805)

deutscher Schriftsteller

 

Entdeckung

 

Und nun lebt wohl von Herzen, Ihr, die Ihr

mir gelauscht habt, und gedenkt meiner.

 

Waldemar Bonsels

Jakob Ernst Waldemar Bonsels

(21. Februar 1880 – 31. Juli 1952)

deutscher Schriftsteller

 

Entdeckung

 

Einmal ist auch mein Weg vollbracht.

Und alles Wünschen findet Ruh –

Das Große Glück, der Tiefe Traum

Wird einmal wahr:

Eins Ich und Du!

 

Erich Maria Remarque

Erich Paul Remark

(22. Juni 1898 – 25. September 1970)

deutscher Schriftsteller

 

Ostern

DSCN0108

 

Ostern

von

Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Ostern. Warme schützende

Hand, mir verlangt nach dir.

Ostern. Voll Dankbarkeit

Kommt mir dieses Wort über

Die Lippen, damit du die

Botschaft empfängst.

Sterne am Himmelszelt,

Denk an mich und erfreue

Dich an ihrem Glanz.

Denk an dich

Und wünsch dir was.

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

(03. November 1967)

deutsche Schriftstellerin

 

DSCN0108

Ostermond

DSCN0108

 

Ostermorgen

von

Susanne Ulrike Maria Albrecht

 

Ist der Ostermorgen da?

Überall hektisches Treiben.

Der eine seufzt, die eine weint,

Die anderen singen frühlingsfrohe Lieder.

 

DSCN0108

 

 

Ist der Ostermorgen da?

Ostereier werden versteckt,

Die Wohnung auf Hochglanz gebracht.

Der Osterstrauch wird geschmückt.

Osterduft erfüllt das ganze Haus.

 

DSCN0108

 

Ist der Ostermorgen da?

Die herzlichsten Grüße

Und die besten Wünsche

Sind verschickt.

Stille breitet sich aus.

Alles wartet auf den Ostersegen.

Eine Schwalbe steigt zum Himmel empor.

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

(03. November 1967)

deutsche Schriftstellerin

 

DSCN0108

Du

065

 

Der Wind trägt deine Gedanken weit fort.

Aber wohin?

Deine Stimme, so dunkel wie die Nacht,

erfrischt wie der erste Morgentau und legt

sich als ein unsichtbarer Schleier über die

Natur mit all ihren Wundern aus.

Wie Samt, so weich  füllt sie die Atmosphäre

auf und breitet sich nach allen Himmelsrichtungen aus.

Liegt mit Wohlklang in der Luft und erfüllt so vertraut

Zeit und Raum.

Du bist wie eine seltene, geheimnisvolle Blume, die

den Duft der Liebe mit sich trägt.

Deine Worte sind kristallklar, rein und wahr.

Dein Atem liegt wie Rauhreif in der Luft.

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

(03. November 1967)

deutsche Schriftstellerin

 

065

 

 

Schmetterlingswalzer

020

 

Ballett der Schmetterlinge

Deine Gedanken tanzen Walzer

Die Bäume sind von

Äpfeln beschwert

Die Schmetterlinge fliegen

Schnell bewegt

Fordern zum langsamer

Träumen auf

Was soll dir noch geschehen?

Die Amsel lässt sich nicht

Beirren und zwitschert

Ihr stimmungsfrohes Lied

Lass mich dein Engel sein

 

Susanne Ulrike Maria Albrecht

(03. November 1967)

deutsche Schriftstellerin

 

020