Peter Schlemihl

Im Zauberreich der Phantasie 006

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

von Adalbert von Chamisso

Im Zauberreich der Phantasie

Grosse Dichter erzählen Märchen und

seltsame Begebenheiten

Verlag

Carl Ueberreuter / Wien

Zusammenstellung Dr. Alois Pischinger

Bilder und Zeichnungen Herta Pain

Alle Rechte vorbehalten

1949

Druck der Farbbilder: Brüder Rosenbaum / Wien

Druck des Textes: Carl Ueberreuter / Wien

 

Im Zauberreich der Phantasie 006

Da trat unversehens hinter uns der Mond aus

den Wolken hervor – und sie sah nur  i h r e n

Schatten vor sich hinfallen.  Sie fuhr zusammen

und blickte mich bestürzt an, dann wieder auf

die Erde, mit dem Auge meinen Schatten begehrend;

und was in ihr vorging, malte sich so sonderbar in

ihren Mienen, daß ich in ein lautes Gelächter hätte

ausbrechen mögen, wenn es mir nicht selber eiskalt

über den Rücken gelaufen wäre.

 

Adalbert von Chamisso

Peter Schlemihl

 

Im Zauberreich der Phantasie 006

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s